Trans(e)galactique: ein Bild für sich

SMITH, TRANSEGALACTIQUE, couleur, Dami (disque), 2023

Schluss mit dem male gaze! Mit Trans(e)galactique erkundet das Duo Superpartners aus SMITH und Nadège Piton die degenerierte Seite der Geschichte der Photographie.

Sagen wir es gleich: Dies ist keine Anthologie der Transoder Queerphotographie. Es ist ein sehr subjektiver Vorschlag – der stolz als ein solcher von den beiden Kuratoren beansprucht wird! – für einen Spaziergang durch die Werke von fünfunddreißig LGBTQIA+-Künstlern die das Bild des Geschlechts in Frage gestellt haben, von den Fünfzigern bis heute, von Marseille bis New York über Brasilien. Man trifft auf die ikonischen Damen von der Place Blanche, Gaëtane und Jackie, die in den 1960er Jahren von Christer Strömholm verewigt wurden, die Selbstportraits als bunte Odaliske von Laurence Philomène (die als Tagebuch ihrer Verwandlung dienen) oder auch die grünen Aufnahmen von verfremdeten Postkarten der aus Mauritius stammenden Künstlerin Kama La Mackerel. Es herrscht eine festliche Stimmung im safe space, angenehme und berauschende Abende zwischen Freunden und Freundinnen mit violetter Clubbeleuchtung und Diskokugel, bei denen die Körper sich jeglicher binären Definition entziehen, vielfältig oder mutierend werden, um die Grenzen zwischen den Galaxien aufzuheben und in Trance zu fallen.

Trans(e)galactique
Marcel Bascoulard, Pose 1, 24 juin 1971

Trans(e)galactique: In der Galerie von La Filature (Mulhouse) bis zum 14. Mai

lafilature.org

Das könnte dir auch gefallen
Achetez Cialis Achetez Viagra Achetez Ivermectin Acheter Du Viagra En Ligne Acheter Du Levitra En Ligne